GFW Dach

GFW-Dach mbH 047: Vorbereitung auf eine Sachverständigenprüfung - Modul 6: Workshop - Bauphysik im Dachdeckerhandwerk

Weitreichende Kenntnisse des Wärme- und Feuchteschutzes von Gebäuden sind für einen Sachverständigen im Dachdeckerhandwerk unbedingt erforderlich. Dach- und Wandkonstruktionen unterliegen durch das heutige Nutzungsverhalten der Bewohner derart starken Beanspruchungen, dass selbst kleinste Fehler zu gravierenden Folgeschäden führen können. Die Palette der bauphysikalischen Schäden reicht dabei von einem hinnehmbaren, leicht erhöhten Wärmeverlust bis hin zu einer Unbewohnbarkeit von Gebäudeteilen. Nicht ausreichend gedämmte Wärmebrücken, fehlerhafte Luftdichtheitsschichten / Dampfsperren oder ein falsches Nutzerverhalten können einen Schimmelpilzbefall der Innenoberflächen oder des Bauteilinneren nach sich ziehen. Mit dem Schimmelbefall und der Exposition von Sporen sind mitunter große gesundheitliche Beeinträchtigungen der Bewohner verbunden.

Ein Sachverständiger sollte daher besonders im Bereich der Bauphysik nicht nur mangelhafte Bauteile begutachten und beurteilen, sondern auch im Vorfeld eine funktionssichere Planung fachtechnisch begleiten können. Die Vermittlung der Inhalte zum Thema "Luftdichtheit der Gebäudehülle" erfolgt am zweiten Workshoptag bei einem Hersteller von bahnenförmigen Luftdichtheitsschichten.

Die Vermittlung der Inhalte zum Thema "Luftdichtheit der Gebäudehülle" erfolgt am zweiten Workshoptag bei einem Hersteller von bahnenförmigen Luftdichtheitsschichten.

Inhalte Tag 1

Wärmeschutz

  • Regelwerke z.B. DIN 4108, ENEV, DIN EN ISO 13788-5
  • Begriffe (u.a. Wärmeleitzahl, Wärmedurchgangswiderstand, Mindestwärmeschutz, Wärmeübergangswiderstände, RT-Wert, U-Wert)
  • U-Wertberechnung homogener und inhomogener Bauteile
  • Ermittlung erforderlicher Dämmstoffdicken
  • Anforderungen nach aktueller Energieeinsparverordnung
  • Einzelbauteilverfahren und Sanierungslösungen
  • Fachunternehmererklärung

Feuchteschutz

  • Begriffsdefinitionen
    • absolute und relative Luftfeuchte
    • Diffusion und Konvektion
  • Maßnahmen zur Vermeidung eines konvektiven Feuchteeintrags in Dachkonstruktionen
  • Taupunkt und Taupunktlage
  • SD-Wert und Auswahl von Dampfsperren
  • Trocknungsreserven nach DIN 68800-2 bei beidseitig diffusionshemmend geschlossenen Bauteilen und eingeschlossenen Holzbauteilen
  • bauphysikalische Berechnungen von Dach- und Wandkonstruktionen mit dem Glaserverfahren (Fälle A-D)

Inhalte Tag 2

  • Luftdichtheit von Gebäudehüllen
  • Mängel bei Luftdichtheitsschichten und deren Folgeschäden
  • Anforderungen der Regelwerke u.a. DIN 4108, ENEV
  • Arten und Sicherheiten von Luftdichtheitsschichten
  • Herstellung von bahnenförmigen Luftdichtheitsschichten
  • Einbau und Befestigung von Luftdichtheitsschichten
  • Nahtüberlappungen und Detailgestaltungen bei Anschlüssen an Durchdringungen und begrenzenden Bauteilen
  • Überprüfung der Luftdichtheit mit dem Blower-Door-Verfahren
  • Instationäre Bauteilberechnung von ein und mehrdimensionalen Wärme- und Feuchtetransporten in mehrschichtigen Bauteilen mit der EDV Software - WUFI
Veranstaltungsort
  • Tag 1: Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V., Eslohe
  • Tag 2: Dörken GmbH & Co.KG, Wetterstraße 58, 58313 Herdecke
Referenten
  • DDM Jürgen Gerbens, GFW-Dach mbH
  • Michael Wolf und Markus Hemp, Fa. Dörken GmbH und Co.KG, Herdecke
Teilnahmegebühr 385,00 EUR zzgl. 19% MwSt.
Teilnehmeranzahl mind. 4 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer
Arbeitsmittel Schreibzeug, Fachregeln des deutschen Dachdeckerhandwerks, 2 Ordner in der Papierversion
Termin 29.11. - 30.11.2017
  1. Tag: von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
  2. Tag: von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr